04 07 16 BU web

Eine 30jährige Patientin schildert warum sie sich einem Mommy-Makeover ca. 17 Monate nach der Geburt ihrer Tochter unterzog und wie sie sich in ihrer normalen Figur wieder wohl fühlt. Sie wählte eine Bruststraffung, Fettabsaugung und Einspritzung von Eigenblut zur Unterpolsterung der sichtbaren Dehnungsstreifen.
Frau Dr. Kleinschmidt führte den Eingriff als Fachärztin durch und begleitete sie.

Prinzipiell ist so ein Eingriff drei Monate nach dem Abstillen durchführbar und wird individuell mit jeder Frau besprochen.
Der Vorteil des Mommy Makeover liegt darin, dass mehrere Eingriffe kombiniert werden können und nicht Einzel-Operationen erfolgen müssen.

Lesen Sie den Bericht unter: http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/schoenheitsoperationen/guter-oder-schlechter-trend-meine-rundum-op-nach-der-schwangerschaft-46626404.bild.html