Botulinumtoxin A (Botox®/Vistabel®/Dysport®)

Botulinumtoxin A ist ein „Nervengift", welches vom Bakterium Clostridium botulinum gebildet wird. Erstmals isolierte 1946 Edward J. Schantz in den USA bei Patienten mit schweren Lebensmittelvergiftungen dieses Bakterium. Diese Lebensmittelvergiftungen wurden nach dem Verzehr verdorbener Wurst registriert. Deshalb bezeichnete man die Erkrankung als Botulismus (botulus = Wurst). Im ärztlichen Bereich wurde Botulinumtoxin A erstmals 1980 von Scott zur Therapie des Schielens zur Anwendung gebracht.
Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat Botulinumtoxin A inzwischen für 3 Behandlungsgruppen zugelassen:
Der therapeutische Einsatz von Botulinumtoxin A entwickelte sich seither rasant.
• Ästhetische Korrektur von mimischen Stirnfalten, Krähenfüssen, Halsfalten, Dècolletè
• Behandlung des verstärkten Schwitzens der Achseln, Füße und Hände
(Axilläre Hyperhidrosis)
• Neurologische Erkrankungen (z.B. Spastische Lähmungen im Kindesalter, Schielen, Augenmuskelkrampf, muskulärer Schiefhals)

An erster Position bei den kosmetischen Prozeduren in den USA ist der 1990 erstmals berichtete Einsatz von Botulinumtoxin A zur Behandlung mimischer Gesichtsfalten (Zornes- und Stirnfalten, Krähenfüsse, Halsfalten).

Information Botox® (PDF)