Tele­fon: +49 (0)30 – 86 39 32 27

Spen­den­pro­jekt: Ein klei­ner Trop­fen auf ein gro­ßes Feuer

Übergabe Löschfahrzeug an Feuerwehr Chmelnitski

Es war beein­dru­ckend und auch schön, obgleich das sicher­lich nicht das rich­ti­ge Wort ist, um die Über­ga­be des Lösch­fahr­zeugs an 3 ukrai­ni­sche Feu­er­wehr­män­ner zu beschreiben.

Wir haben einen Tag nach Kriegs­be­ginn gemein­sam mit Yvonne Per­del­witz (postina.net) ein pri­va­tes Ukrai­ne-Spen­den­pro­jekt gestar­tet. Über die­se Akti­on konn­ten wir bereits medi­zi­ni­sche Hilfs­gü­ter und 2 voll­aus­ge­stat­te­te Kran­ken­wa­gen im Wert von insgs. 200.000 Euro bedarfs­ge­recht und schnell ins Kriegs­ge­biet brin­gen. Von den ver­blie­be­nen Gel­dern wur­de nun ein Lösch­fahr­zeug besorgt, das am Sams­tag in Chmelnit­ski (Zen­tral­ukrai­ne) ankam.

Chmelnit­ski ist ca. 2h ent­fernt von der Ost­front. Ehe­mals zähl­te es 250.000 Ein­woh­ner, durch Flüch­ten­de sind es nun 500.000. Doch Bom­ben fal­len über­all im Land, berich­ten Dmi­tro, Ser­gej und Roman. Zuletzt 100 m vor Romans Woh­nung, erzählt er. Aktu­ell sind von den ursprüng­li­chen Feu­er­wehr­wä­gen nicht mehr vie­le übrig, sie wer­den gezielt abge­schos­sen. Was jetzt noch da ist, stammt eigent­lich schon aus Hilfs­lie­fe­run­gen berich­tet der Vor­sit­zen­de der städ­ti­schen Feu­er­wehr Dmi­tro. Häu­fig wer­den sie auch an die Front beor­dert. Wir hof­fen sehr, dass der voll­aus­ge­stat­te­te TLF 16/25 All­rad mit 9-sit­zi­ger Grup­pen­ka­bi­ne gute Diens­te leis­ten wird.

Lie­ben Dank auch an den Ver­käu­fer Hans Schwäb­le, der selbst viel “Zube­hör” gespen­det hat und hat sein gan­zes Netz­werk akti­viert hat. Der Wagen ist bis oben­hin voll mit Schutz­klei­dung, Schnei­de­ge­rä­ten, Ver­bands­ma­te­ria­li­en und Lösch­pul­ver. Auch ein wei­te­rer Defi­bri­l­a­tor von uns für das dor­ti­ge Kran­ken­haus ist dabei. Das Fahr­zeug und die Über­füh­rung hat Vita­li von unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Ukrai­ne Hil­fe Ber­lin e.V. mühe­voll und blen­dend organisiert.

Nun sind alle Gel­der bis auf 200 Euro auf­ge­braucht. Neue Bedarfs­lis­ten sind schon wie­der ein­ge­trof­fen, vom Kin­der­kreis­kran­ken­haus Dnipro, der Neu­ro­chir­ur­gie des Mili­tär­kran­ken­haus Liew und der HNO-Abtei­lung in Kiew. Mehr Infos unter www.betterplace.me/hilfsmittel-fuer

Dmi­tro, Ser­gej und Roman, ein­fach nur alles Gute für euch, eure Fami­li­en, eure Lie­ben. PEACE PLEASE.

Pres­se­be­richt­erstat­tung:

Schwä­bi­sche Zei­ung: Mit fri­schem TÜV und vol­lem Was­ser­tank in die umkämpf­te Ukraine

Regio TV Schwa­ben (1. Bei­trag nach Anmo­de­ra­ti­on): Ein Feu­er­wehr­au­to für die Ukraine

Radio Donau3fm: Feu­er­wehr­au­to für die Ukrai­ne: Zwei Frau­en sam­mel­ten Spenden