Tele­fon: +49 (0)30 – 86 39 32 27

Tags: Plas­ti­sche Chirurgie

Lie­ber beim ers­ten Mal gut machen

Bei dieser 40 Jahre jungen Frau wurden viel zu große Implantate eingesetzt. Und das auch noch, ohne die Brust zu straffen. Ästhetisch ist das Ergebnis wirklich unschön. Hinzu kommt eine fortgeschrittene Kapselfibrose. Mit solchen Komplikationen kommen in den letzten Monaten wirklich viele Frauen zu uns, damit wir derart desolate operative Ergebnisse korrigieren.
weiter

Body­forming durch scho­nen­de Fettabsaugung

Bei dieser Patientin haben wir uns für eine schonende Vibrations-Liposuktion entschieden. Das Bodyforming hat ihren schönen Körper perfektioniert. Insgesamt dreimal kam sie in unsere Praxis zur Fettabsaugung, die in Lokalanästhesie erfolgte. Abgesaugt wurden je zwischen 1.250 und 2.000 ml. Dabei wurden die "Problemzonen" nach und nach in Angriff genommen. Die Eingriffe erfolgten im Abstand von je 3 Wochen. Arbeitsunfähig war sie nur jeweils 2-3 Tage nach dem Eingriff. Denn die Vibrationsfettabsaugung mit unserem Topgerät Vibrasat® Pro ist besonders schonend und dazu noch kostensparend.
weiter

Die „Wunsch­na­se“ muss 100% klar abge­stimmt sein

Wie läuft eine Nasenkorrektur ab? Eine ausführliche Voranalyse ist von größter Bedeutung. Was erwartet die Patient:in? Ist das ein realistisch zu erwartendes Ergebnis? Gibt es funktionelle Probleme? Gemeinsam wird der ästhetische Wunsch erarbeitet, denn ich darf nicht einfach "meinen Plan" operieren, sondern muss den Wunsch der Patient:in (soweit dies chirurgisch möglich ist) erfüllen. Nur so können Erwartungshaltungen erfüllt werden und die Patient:innen sind im Nachhinein mit dem Ergebnis – mitten in ihrem Gesicht – zufrieden.
weiter

Neu bei uns: Retinol-Peeling

Hier einige Impressionen unserer Retinol-Peeling Fortbildung. Tolle Ergebnisse! Das Peeling verbessert und strafft die Oberflächenstruktur der Haut, optimiert die Durchblutung, löst einen moderaten (aber gesellschaftsfähigen) Schälprozess der oberflächlichen Hautschichten über mehrere Tage aus und verhilft zu richtig frischem Aussehen. Es darf nur in Arztpraxen verwendet werden und sollte 3–4 Mal im Abstand von 4–6 Wochen fachgerecht aufgetragen werden. Das Ergebnis hält 1 bis 2 Jahre.
weiter

Bauch­de­cken­straf­fung: Unse­re Haut ist elastisch

Unsere Haut hat ein hohes Elastizitätspotential. Und eine Schwangerschaft kommt auch nicht von heute auf morgen, sondern ist ein 9 Monate andauernder Prozess. Die Haut hat also Zeit, um "mitzuziehen". Nach einer Bauchdeckenstraffung und auch nach einer damit verbundenen Liposuction, einer sogenannten High Extension Abdominoplastie, die ich gerne durchführe, um ein schönes Ergebnis zu erzielen, ist eine Schwangerschaft vollkommen problemlos möglich.
weiter

Ehren­amt­li­che Ärz­tin in Para­gu­ay & Schön­heits­chir­ur­gin in Deutschland

In die­sem Inter­view mit der Frau­en­zeit­schrift She works geht es um beruf­li­che Erfül­lung aber auch dar­um, was uns aus­zeich­net und beson­ders macht.
Die Quint­essenz: Wir zeich­nen uns durch indi­vi­du­el­le Bera­tung, lang­jäh­ri­ge OP-Erfah­rung und natür­li­che OP-Ergeb­nis­se aus. Ver­bun­den mit einem hohen ärzt­li­chen Ethos - in Para­gu­ay genau­so wie hier in Ber­lin oder in der Münch­ner Niederlassung. 

Zum Bei­trag

weiter

Nach­ge­fragt: Wel­che Schön­heits-Behand­lun­gen las­sen Män­ner machen?

Der männliche Patientenanteil bei Docure liegt bei 15-20%, steigt aber ständig. Was wird gewünscht? Ober- und Unterlidstraffungsoperationen, Midface- und Facelifts oder auch die Behandlung weiblich ausgeprägter Brüste, der sogenannten Gynäkomastie (konturangleichende Liposuction mit Drüsenkörperentfernung und einen kleinen Schnitt an der unteren Brustwarzengrenze). Zudem erfreut sich die Liposuction (Fettabsaugung) bestimmter Areale großer Beliebtheit. In den letzten Jahren geht der Trend auch beim Mann zu minimal-invasiven Eingriffen wie Full-Face-Injektionen mit Hyaluron, Botox und Sculptra.
weiter

Rekon­struk­tio­nen

Die ursprüng­lichs­te Auf­ga­be chir­ur­gi­schen Handelns

Je nach der Art und den Umstän­den des Unfall­ge­sche­hens wei­sen trau­ma­ti­sche Ver­let­zun­gen unter­schied­lich aus­ge­präg­te Gewe­be­schä­di­gun­gen auf. Man unter­teilt zwi­schen ober­fläch­li­chen Haut­ero­sio­nen bis hin zu kom­ple­xen tie­fen Defek­ten. Je nach Ent­ste­hung, aber auch Tie­fe und Aus­deh­nung des Defek­tes las­sen sich aku­te Wun­den unter­tei­len in

  • mecha­ni­sche bzw. trau­ma­ti­sche Wunden
  • ther­mi­sche, radio­ge­ne und che­mi­sche Wunden
  • pri­mä­re Infek­tio­nen (z. B. Abszes­se und Furunkel)

Her­vor­ra­gen­de chir­ur­gi­sche Ver­sor­gung mit Grenzen

Frau Dr. Klein­schmidt hat als Ober­ärz­tin in der Abtei­lung für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie des Heli­os Kli­ni­kums Emil von-Beh­ring tag­täg­lich kom­ple­xe rekon­struk­ti­ve Ope­ra­tio­nen durch­ge­führt. Kom­pli­zier­te Wun­den wie bei­spiels­wei­se aus­ge­dehn­te Weich­teil­t­rau­men, offe­ne Frak­tu­ren,

weiter

Ver­bren­nun­gen

Ver­bren­nungs­wun­den sind häu­fi­ge Verletzungen

Ein Ver­bren­nungs­t­rau­ma ist nicht nur eine Ver­let­zung der Haut. Jeder fünf­te Mensch erlei­det wäh­rend sei­nes Lebens eine Brand­wun­de. Etwa 350.000 Men­schen wer­den in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land pro Jahr auf­grund eines ther­mi­schen Trau­mas von nie­der­ge­las­se­nen Ärz­ten behan­delt. Eine peri­phe­re sta­tio­nä­re Behand­lung auf­grund von Ver­bren­nun­gen ist in Deutsch­land jähr­lich bei etwa 15 000 Per­so­nen not­wen­dig und dau­ert im Mit­tel 10 Tage. Ursa­chen ther­mi­scher Trau­ma­ta sind: Flam­men­ver­bren­nung, Kon­takt­ver­bren­nung, Ver­brü­hung, Fett­ver­bren­nung, Elek­tro­t­rau­ma oder Strah­len­ver­bren­nung (meist im Zusam­men­hang mit einer Strahlentherapie). 

Durch opti­ma­le Behand­lung Nar­ben­bil­dung vermeiden

Ver­bren­nungs­wun­den wer­den in Grad I (Son­nen­brand), IIa° (ober­fläch­lich), IIb° (mit­tel) und III° (tief) ein­ge­teilt. Bei

weiter

Nar­ben­be­hand­lung

Nar­ben­kor­rek­tur in Berlin

Die Nar­ben­bil­dung kann als ästhe­ti­sches als auch funk­tio­nel­les Pro­blem betrach­tet wer­den. Dr. Annett Klein­schmidt, Fach­ärz­tin für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie in Ber­lin, wählt das opti­ma­le Behand­lungs­kon­zept je nach dem Aus­maß des Befun­des aus.

Ambu­lan­te Kor­rek­tur der Narben

Dr. Klein­schmidt setzt in ihrer Pra­xis DOCU­RE Ber­lin ver­schie­de­ne Tech­ni­ken zur Kor­rek­tur von stö­ren­den Nar­ben ein. Die Nar­ben wer­den in der Pra­xis in der Regel ambu­lant entfernt.

Nar­ben­be­hand­lung bei DOCU­RE Berlin

Dr. Klein­schmidt legt Wert auf eine sorg­fäl­ti­ge Nar­ben­kor­rek­tur mit nach­hal­ti­gem Ergeb­nis. Sie kön­nen sich in der Pra­xis DOCU­RE Ber­lin auf Pro­fes­sio­na­li­tät und Fach­kom­pe­tenz ver­las­sen: ver­ein­ba­ren Sie ein unver­bind­li­ches Bera­tungs­ge­spräch und

weiter